Düfte

Düfte werden nicht mehr nur zum Parfümieren eingesetzt, auch die Industrie hat inzwischen die Wirkung verschiedener Düfte entdeckt. Ursprünglich erfüllte Parfum lediglich den Zweck, den eigenen Körperduft zu übertönen und damit den Träger des Parfums für andere Menschen interessant zu machen.

Einsatzmöglichkeiten der Düfte

Heute werden Düfte beispielsweise auch in Kaufhäusern eingesetzt. In der Abteilung mit den Backwaren duftet es nach Keksen und frisch Gebackenem, in der Abteilung mit den Süßwaren nach Süßem und so fort. Dabei wird ausgenutzt, dass das menschliche Gehirn mit bestimmten Düften etwas Bekanntes assoziiert und Verlangen danach spürt. Wird das Appetitzentrum durch den Duft nach Essbarem angeregt, konnte wissenschaftlich nachgewiesen werden, dass dies das Kaufverhalten der Menschen stark beeinflusst. Dadurch werden Dinge gekauft, die eigentlich nicht auf der Einkaufsliste standen.

Duftträger für Düfte

Wer Düfte auf dem Körper trägt, sollte die geeigneten Stellen dafür auswählen, denn nicht überall entfaltet ein Duft seine Wirkung gleichermaßen.

Geeignet sind vor allem Körperstellen, an denen die Haut besonders dünn ist. Dies sind zum Beispiel Achselhöhlen, Armbeugen oder die Innenseiten der Handgelenke.

Ungeeignet sind die Stellen hinter den Ohrläppchen, wenn auch als Klassiker bekannt, denn hier sitzen sehr viele Fettdrüsen, die die Wirkung des Duftes verändern können.

Düfte sollte niemals dazu eingesetzt werden, Körpergerüche wie Schweiß zu übertünchen. Denn dabei stellt sich eine Duftkombination ein, die sicher nicht gewollt ist und eher ins Negative umschlägt. Die gewünschte Wirkung des Duftes wird damit in der Regel nicht erreicht.

Wirkung von Düften

Düfte können unterschiedlich wirken. Zum Einen kann ein Duft eingesetzt werden, um ein angenehmes Wohlgefühl hervorzurufen. Er kann zum Beispiel an den letzten schönen Urlaub erinnern, weil es in der Reiseregion ähnlich geduftet hat. Beim Tragen dieses Duftes fühlt sich der Träger wohl und die angenehmen Erinnerungen werden im Gehirn mit dem Duft verknüpft.

Düfte können auch aphrodisierend wirken. Nun wird sicher niemand durch das Tragen eines bestimmten Duftes zum Liebesgott oder zur Liebesgöttin, doch gewissen Inhaltsstoffen wird nach wie vor eine stimulierende Wirkung nachgesagt. Wer also in der richtigen Stimmung ist und sich auf die Wirkung des Duftes einlässt, der wird sicherlich auch eine Wirkung spüren können.

Düfte können aber auch zu Therapiezwecken eingesetzt werden. Dazu zählt beispielsweise die Aroma-Therapie. Hierbei werden ausgewählte Düfte eingesetzt, die entspannend, anregend oder beruhigend wirken. Dies führt zu Gelassenheit und Ausgeglichenheit des Behandelten.
Düfte werden überwiegend aber einfach nur eingesetzt, weil sie schön duften und der Träger sich damit wohl fühlt. Oft drücken Düfte auch eine bestimmte Stimmung aus oder man möchte mit einem bestimmten Duft einem besonderen Anlass unterstreichen.