Parfum selber machen: Eine Anleitung für den individuellen Duft

Natürlich gibt es heute eine fast unüberschaubare Auswahl an tollen Düften. Von blumig über fruchtig, bis hin zu orientalisch oder exotisch – duftendes Parfum für die Damen gibt es wie Sand am Meer. Was aber, wenn man einen Duft sucht, der die eigene Persönlichkeit ganz individuell unterstreicht? Gerade, weil es so viele Produkte gibt, kann es schwierig sein, ein Parfum zu finden, das einem in allen Komponenten der Kopf-, Herz- und Basisnote gefällt.

Ein eigenes Parfum zu kreieren kann eine Alternative sein, wenn man eine ganz genaue Vorstellung vom perfekten Duft hat. Beeinflussen kann man so nicht nur die einzelnen Komponenten, sondern auch die Duftintensität und die Duftwirkung. Und auch, wenn man herkömmliche Parfums nicht verträgt, kann die Eigenkreation Abhilfe schaffen, indem man sich auf Inhaltsstoffe auf natürlicher Basis beschränkt.

Was wird benötigt?

Für das individuelle Parfum benötigt man einen Glasflakon, auch Pipetten erleichtern die gezielte Zusammensetzung der einzelnen Komponenten. Als Grundlage für jedes Parfum benötigt man einen Duftträger. Dazu eignet sich Alkohol, aber auch Öle, wie zum Beispiel Jojoba- oder Mandelöl können als Basis verwendet werden. Danach kann man die einzelnen Duftkomponenten aus ätherischen Ölen hinzufügen, die man in der Apotheke bekommt.

Für die Kopfnote verwenden Parfumeure häufig frische, eher leichte und fruchtige Noten, die zuerst wahrnehmbar, dann aber nach und nach von der Herznote überdeckt werden. Dazu eignen sich etwa Grapefruit, Orange und Apfel, aber auch Minze. Die Herznote ist jene, die den Geruch am deutlichsten charakterisiert. Je nach Geschmack kann man hier zu fruchtig-’beerigen’ Aromen von Schwarzer Johannisbeere, Brombeere oder Pfirsich greifen. Verwendet man florale Akkorde kann man den Duft je nach Blumenart eher leicht und frisch, oder schwer und sinnlich gestalten. Während Veilchen frisch duften, wird das Parfum etwas sinnlicher durch Jasmin. Auch die Basis eines Parfums ist nicht zu vernachlässigen, da sie der Komposition mit Aromen von Sandelholz, Moschus, Vanille oder Amber die nötige Tiefe verleiht.

Wer jetzt auch noch Lust darauf hat, seine eigene Kosmetik herzustellen, sollte sich dieses Video einmal anschauen: