Heilen mit Düften: Aromatherapie

Heilen mit Düften

Heilen mit Düften

1910 passierte dem französischen Parfumeur René Maurice Gattefossé ein Unfall:
Bei einem neuen Gemisch verwechselte er einige Zutaten. Darauf hin gab es einen Knall, eine Explosion und lautes Schmerzgeschrei von Gattefossé. Er hatte sich die Hände verbrannt und der Wundbrand breitete sich schnell und schmerzhaft aus. Als es nichts brachte sich auf dem Boden zu wälzen um den Wundbrand zu stoppen, übergoß er seine Hände in seiner Verzweiflung mit Lavendelöl. Gleich darauf waren die Schmerzen gelindert.

Wie es der Zufall so wollte war dies der Zeitpunkt, an dem die heilende Wirkung von Düften und Duftessenzen entdeckt wurde. Von da an beschäftigte sich Gattefossé und nach ihm noch viele andere mit der neu entdeckten Aromatherapie.

Wirkung der Aromatherapie

Heute ist die Behandlung von Leiden mit Duftessenzen eine häufig verwendete Form der Therapie. Besonders bei Verspannungen, Schlafstörungen, Erkältung, zur Beruhigung oder zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens wird sie häufig angewandt. Je nach gewünschtem Resultat werden dazu verschiedene Düfte verwendet, die entweder beruhigend, anregend oder schmerzlindernd wirken. Beliebte Düfte für die Aromatherapie sind zum Beispiel Eukalyptus, Lavendel, Orangenblüte, Rosenblüte Kamille oder Zitronenmelisse.

Methoden der Aromatherapie

Die Düfte können auf verschiedene Weise eingesetzt werden:

- Duftlampe oder Duftschale
- Inhalation (Dampfbad)
- Bäder und Sauna
- Heiße und kalte Kompressen
- Kombination mit Heilerde (Umschläge, Packungen, Gesichtsmasken)
- Kombination mit Basisölen (Körper-, Massage- und Gesichtsöle für die Haut)
- Innerliche Einnahme

Jenachdem auf welche Weise die Aromatherapie angewendet wird, fallen die Auswirkungen unterschiedlich stark aus. Wird der Duft sparsam dosiert über die Raumluft eingeatmet, hat dies natürlich einen anderen Effekt als wenn man die zu behandelnde Stelle mit der Duftessenz massiert.

Wie funktioniert die Aromatherapie?

Die Duftessenzen werden vom limbischen System, das für die Verarbeitung von Emotionen verantwortlich ist aufgenommen, und in Gefühlsregungen umgewandelt. Dabei haben verschiedene Düfte unterschiedliche Auswirkungen: Lavendel wirkt zum Beispiel beruhigend, Thymian aktivierend, Jasminöl anregend und Orangen- und Zitronenöl sollen die Stimmung aufhellen.