Essenzen in Parfum und Kosmetika

Essenzen in Parfum

Für viele Frauen und Männer gehört Kosmetik zu den selbstverständlichen Artikeln, die tagtäglich genutzt werden. Ebenso üblich ist es für viele, mit einem Parfum die eigene Persönlichkeit widerzuspiegeln – und dabei auch gelegentlich den Duft zu wechseln. Es soll dem eigenen Charakter entsprechen und die Persönlichkeit widerspiegeln – und verrät dabei auch viel über unsere Emotionen.

Zunächst sollte man bei seiner Suche berücksichtigen, welche Essenzen man bevorzugt, denn ein Parfum kann blumig sein, aber ebenso fruchtig, holzig oder auch anregend. Bei der Wahl kommen Kriterien wie Hauttyp, Persönlichkeit, aber auch Gefühle und Erinnerungen zum Tragen. Sehr wichtig ist der Eigengeruch der Haut, der sich von Person zu Person unterscheidet und somit eine andere Nuance erfordert, denn die Epidermis verändert die Charakteristik der Botenstoffe. Ein Parfum ist strukturell in drei Bereiche aufgeteilt, wobei die Kopf-Duftnote ein frisches, aber flüchtiges Aroma besitzt und direkt nach dem Auftragen wahrgenommen wird. Kapp eine Viertelstunde später entfaltet sich die Herz-Duftnote, deren schwerere und genussreichere Aromen nun den Duft bestimmen. Letztlich bestimmen die Grundessenzen in Kombination mit Kopf- und Herzduftnoten den eigentlichen Geruch des Parfums.

In der Kosmetik finden verschiedene Konsistenzen Anwendung. So hinterlässt  Eau de Toilette beispielsweise einen zarten und dezenten Duft. Hingegen sind Eau de Parfum und Parfum dazu geeignet, auch über einen längeren Zeitraum eine herrliche Duftnote zu verbreiten. Vorzugsweise wird ein Duft dort aufgetragen, wo er  verführerisch zur Geltung kommt, also Hals, Nacken, hinter dem Ohr oder auch an den Innenseiten der Handgelenke. Dabei sollte man aber nicht zu verschwenderisch sein, denn ein Duft sollte dezent und nicht aufdringlich sein und wirken.

Wichtig ist es, Kosmetikprodukte richtig aufzubewahren. Hersteller wie Dr. Eckstein, eine der führenden Marken in Deutschland, raten dazu, das lichtempfindliche Parfum keinesfalls Temperaturschwankungen oder Hitze auszusetzen. So lässt sich ein Parfum durchaus zwei bis zu fünf Jahre lang nutzen. Selbst eine farbliche Änderung, die dennoch eintreten kann, bedeutet dabei keinen Qualitätsverlust.