Die Duftklassiker der letzten Jahrzehnte

Die Duftklassiker der letzten Jahrzehnte

Es gibt Parfüms, die sind nach Jahrzehnten immer noch gefragt und überdauern sogar Generationen. Sie werden meist neu aufgelegt und als Grundlage für neue Kreationen verwendet. Betrachtet man die Sortimente der Parfümerien, findet man viele Kultklassiker und deren Abwandlungen. Dabei reicht die Auswahl bei den Duftnoten von orientalisch, über blumig, blumig-fruchtig, frisch oder
Welche Parfüms haben die Zeit überdauert?

Welche Parfüms sind mittlerweile so alt wie wir selbst und welche sind Neukreationen, die ebenfalls Ambitionen zum Kultduft haben?

  • Bei den orientalischen Düften ist Opium von YvesSaint Laurent der Klassiker überhaupt. Er hatte von Anfang an den Ruf des Verbotenen und war extrem sexy. Das Parfüm entstand im Jahr 1977 und war nie vom Markt zu verdrängen. Der Duft betört unsere Sinne durch eine perfekte Kombination von Gewürznelken, Jasmin und Patschule. Ein Newcomer, der bei den orientalischen Düften als Nachfolger von „Opium“ zu werten ist, ist „Le Parfum Intense“. Dieser Duft stammt aus einer Kreation von Elie Saab. Er ist atemberaubend und schmeichelt den Sinnen. Dafür sorgen in erster Linie Rosenhonig und Amber. Auch „Saffron Cologne Intense“ von Jo Malone erfüllt die Voraussetzungen für eine lange Zukunft auf dem Parfummarkt. Das verführerische Aroma wird durch Safran, Sandelholz und Weihrauch hervorgerufen.
  • Denkt man an blumige Düfte, fällt einem sofort Eternity ein. Der 1988 auf dem Markt erschienene Parfüm von Calvin Klein scheint ewig im Trend zu bleiben und wird auch heute noch gerne gekauft. Das Aroma besteht aus einem Bouquet von Freesien, Narzissen und Lilien. Wer eine vielversprechende Alternative dazu probieren möchte, der sollte den Newcomer „Charme Rose Intense“ einmal testen. Das aus Freesien sowie Pfingstrosen und dem „Black-Rose-Akkord“ bestehende Parfüm kommt von Thomas Sabo. Auch Ambitionen zum Hit hat der Duft „Flower in the Air“. Sein wundervolles blumiges Bouquet setzt sich aus Gardenie, Magnolie und Rose zusammen. Das feine Näschen für diese vielversprechende Kombination zeigte Kenzo.
  • Wer zum blumigen Duft auch noch das Fruchtige liebt, der war bisher mit “Coco Mademoiselle Eau de Parfum”, das von Chanel 2001 auf den Markt gebracht wurde bestens bedient. Das Parfüm entstand aus einer Verbindung von Mairose, Jasmin und Orange. Dior bringt jetzt einen neuen Duft heraus „Dior Addict Eau Delice“. Dieser könnte das Parfüm von Chanel in der Beliebtheit ablösen. Das blumig-fruchtige Aroma bilden Cranberrys, kombiniert mit Jasmin und Ylang-Ylang. Auch Swarovski bringt mit „Miss Auro“ einen blumig-fruchtigen Duft, der sich allerdings aus Grapefruit, Efeu, Sommerflieder und Litschi bildet.
  • Sportliche Frauen bevorzugen ein frisches Parfum und sind seit 2001 auch meist von „Light Blue“ begeistert, das eine Kombination von Dolce & Gabbana ist. Apfel, Bambus, Zeder und Zitronenholz bilden hier eine perfekte Einheit. Die Newcomer der frischen Parfüms sind Figue de Vigne von Caudalie und Acqua Colonia Pink Pepper & Grapefruit von 4711.
  • Eine herbe Note besitzt der Duft „Aromatics Elixier“ von Clinique. Die raffiniert herbe Note ist seit 1970 auf dem Markt und schreibt seither Erfolgsgeschichte. Das Geheimnis des immerwährend modernen Duftes ist Sandelholz, das mit Ylang-Ylang, Kamille, Sandelholz, Patschuli und Vetiver verbunden wird. Mit „Eau de Narcisse Bleu“ von Hermés ist eine konkurrenzfähige Neuvariante auf dem Markt. Sie überzeugt durch einen ansprechenden Duft aus einem Mix von Edelhölzern, der Orangenblüte und Narzissen. Ebenfalls in diese Richtung geht das Parfum „Vetiver“ von Roja. Es besteht aus einer Verbindung von Bergamotte, Eichenmoos, Pfeffer und Vetiver.

Titelbild © Matej Kastelic – shutterstock.com