Chanel Parfum

Chanel

Chanel

„So stirbt man also“.

Das waren die letzten Worte der damals mittlerweile 87- jährigen Modeschöpferin, die bis zuletzt noch an ihrer nächsten Kollektion gearbeitet hat. Sie starb in ihrer nie aufgegeben Suite im Pariser „Ritz“ Hotel. Obwohl sie einige Männerbeziehungen hatte war sie nie verheiratet gewesen. Gabrielle Bonheur Chanel, laut Geburtsurkunde eigentlich Chansel (ein Tippfehler, der nie korrigiert wurde), ist die wichtigste Figur in der Mode-Geschichte des 20. Jahrhunderts und die Gründerin des Imperiums- Chanel.

Chanel wurde am 19. August 1883 in Saumur an der Loire geboren und starb am 10. Januar 1971 in Paris. Als ihre Mutter in jungen Jahren starb, verbrachte Chanel 7 Jahre im Waisenhaus des katholischen Klosters von Aubazine. Sie erlernte dort den Beruf der Näherin und wurde danach für zwei Jahre im Pensionat „Notre Dame“ der Stiftsdamen unterrichtet. Als 20- jährige arbeitet sie als Angestellte in einem Aussteuer- und Babyartikelgeschäft und nimmt nebenbei private Schneideraufträge an. In dieser Zeit trat sie als Sängerin auf und trug vor allem Chansons vor. Es wird vermutet, dass aus dieser Zeit ihr Spitzname „Coco“ kommt.

1910 eröffnet Coco Chanel in ihrer Wohnung ein Hutatelier und schon ein Jahr später eröffnet sie in Paris ihr erstes Modehaus. 1913 hat sie eine Boutique in Seebad Deauville. 1915 besitz sie ihre eigenen Modesalons in Paris und Biarritz, wo sie schlichte, locker umspielende Kleider aus Baumwolljersey kreiert. Mit dieser Kreation schafft sie eine neue und funktionale Mode mit klaren Linien, statt der bisher damals üblichen Verzierungen. Ein Jahr später beschäftigt sie rund 300 Näherinnen und kann nun finanziell unabhängig ihrer Kreativität nachgehen. Im selben Jahr wird sie von der amerikanischen Vogue zum „Inbegriff der Eleganz“ erklärt. Ihr Unternehmen wächst schnell und so hatte sie bereits 1936 4000 Angestellte. 1954, nach einer 15- jährigen Pause, eröffnet die dann 71-jährige ein Geschäft mit ihrer neuen Kollektion in Paris. Die zu Beginn verspottete Kollektion, fand ihre Würdigung durch das „Life“- Magazin und das Chanel-Kostüms feiert ihren Zuspruch. Das Kostüm war aus Tweedstoff und wurde für viele Geschäftsfrauen zum Standard, außerdem war es oft mit schwarzem Besatz und Goldknöpfen verziert.

Coco Chanel erfand das kleine Schwarze, den Modeschmuck, kürzte die Röcke und entwarf neuartige gestrickte Badeanzüge mit Bewegungsfreiheit.

Das kleine Schwarze ist bis heute eins der bedeutendsten Kleidungsstücke in unserer Gesellschaft. Sie verwendete erstmalig körperbetonte Jerseystoffe für eine sportliche Linie.

Von ihr kommen die Schuhe mit Fersenriemen, gesteppte Handtaschen und sie machte Modeschmuck salonfähig. Am liebsten arbeitete sie mit den Farben: Schwarz, Weiß und Beige.

Keine andere Modeschöpferin hat das 20. Jahrhundert so geprägt wie Chanel und hat viel für die Entwicklung „Paris als Modehauptstadt“ beigetragen.

Chanel entwickelte eine ganze Reihe von Parfums, sowohl für Damen als auch für Herren. Darunter fallen z.B.: Chanel No. 5, Allure, Star-Alluren, Allure Homme-Sport, Allure Homme Sport Cologne, Pour Monsieur, Anateus, Egoiste oder Platinum Egoiste und das Chanel Chance in verschiedenen Ausführungen. Gerade ihr Parfum Chanel No. 5 feiert bis heute einen weltweiten Erfolg. Es war das erste verbreitete syntetische Parfum das nicht nach Blumen sondern Aldehyde roch. „Parfum ist für eine Frau mit dem Duft einer Frau“ so bezeichnete es Chanel. Von Marilyn Monroe war der berühmte Satz „zum Schlafen trage ich nur einige Tropfen Chanel No. 5“ (1954). Der schlichte und klassische Flakon wurde 1959 in die Dauerausstellung des Museum of Modern Art in New York City aufgenommen.

Zwischen den Jahren 1920 und 1930 machte Chanel weitere Parfum-Sorten zu Berühmtheiten, darunter „Chanel No. 22“ (1922) und „Cuir de Russie“ (1924), „Gardenia“ (1925), „Bois des Iles (1926). Während und nach dem zweitem Weltkrieg kam kein weiterer Duft auf den Markt. Erst zu ihrem 87. Geburtstag (1970) kam der Damenduft „Chanel No. 19“ und 1974 dann der Duft Cristalle. Schon zu dieser zeit warb Chanel für ihre Düfte mit bekannten Gesichtern. 1969 lief der erste Werbefilm für den Duft „Chanel No.5“. Seit 2004 ist die Schauspielerin Nicole Kidman das Gesicht des Duftes und soll aller Wahrscheinlichkeit ab 2009 von Audrey Tautou abgelöst werden.

Nach dem Tod von Chanel hat es keiner geschafft an die Erfolge von ihr anzuknüpfen. Erst als der Modeschöpfer Karl Lagerfeld (1983) die künstlerische Leitung in dem Unternehmen übernahm, gewann die Modemarke wieder Zuspruch und brachte den Ruhm zurück. Zu dieser Zeit entstanden auch die neuen Düfte „Coco“ (1990) und „Egoiste“, „Allure“ (1996) und „Coco Mademoiselle“ (2004). Heute gehört das Unternehmen zu den größten Firmen in der Mode- und Kosmetikbranche.